Ein Teenager, der an der Messerstecherei des schlanken Mannes beteiligt war, wird aus der Psychiatrie entlassen — 2022

CT Kruger/Milwaukee Journal-Sentinel über AP, Pool. Am Donnerstag stimmte ein Richter in Wisconsin zu, dass einer von zwei Teenagern, die wegen 'Slender Man Stebbing' verurteilt wurden, aus einer psychiatrischen Klinik entlassen werden könnte. Anissa Weier, die heute 19 Jahre alt ist, ist seit 2017 am Winnebago Mental Health Institute, nachdem sie für schuldig befunden wurde, ihren Freund Payton Leutner zu töten, um einen Slender Man zu besänftigen und ihn davon abzuhalten, ihrer Familie zu schaden. Damals war Weier gerade 12 Jahre alt. Weir wurde ursprünglich zu 25 Jahren Haft in einer psychiatrischen Einrichtung verurteilt, aber nach weniger als vier Jahren mit der Begründung entlassen, dass ' sie hatte große Fortschritte mit ihrer Behandlung gemacht und war bereit, wieder in die Gesellschaft einzutreten“, PERSONEN berichtet. In einem von WDJT-TV erhaltenen Brief schrieb Weier das sie war noch nicht fertig mit ihrer behandlung , aber dass sie „alle mir zur Verfügung stehenden Ressourcen des Winnebago Mental Health Institute ausgeschöpft habe. Wenn ich ein produktives Mitglied der Gesellschaft werden will, muss ich ein Teil der Gesellschaft sein.“Werbung

Die Staatsanwaltschaft widersprach ihrer Petition mit einer Erklärung und argumentierte, dass „Ihr Verstand ist noch unreif“ und sie ist 'anfällig für gefährliche Einflüsse', heißt es in einem Bericht der Milwaukee Journal Sentinel . Ein Richter stellte jedoch fest, dass sie 'sehr gut funktioniert', unter Berufung auf Berichte ihrer Ärzte und ordnete ihre Freilassung innerhalb von 60 Tagen an. Sie wird in irgendeiner Form überwacht, bis sie 37 ist. 2009 gewann ein Bild der fiktiven humanoiden Figur Slender Man einen Photoshop-Wettbewerb und eroberte schnell das Internet. Die Darstellungen von Slender Man änderten sich ebenso wie seine Legende, einschließlich des Glaubens, dass er die Macht hatte, den Geist zu kontrollieren. Weier, zusammen mit ihrer Freundin Morgan Geyser, die zu dieser Zeit ebenfalls 12 war, glaubte, dass Slender Man echt sei und lebte in einer Villa im Norden von Wisconsin. Um Slender Man zu besänftigen, glaubten sie, dass sie, wenn sie Leutner töteten, seine Stellvertreter werden würden. So lockten die Mädchen Leutner am 31. Mai 2014 in einen bewaldeten Park in Waukesha, Milwaukee, und stachen 19 Mal auf sie ein. Geyser benutzte ein Küchenmesser, während Weier sie anfeuerte und sie anspornte. 'Anissa sagte ihr, sie solle sich hinlegen, damit sie nicht so schnell Blut verliert, und sagte ihr, sie solle still sein', sagte Geyser 2014 aus. 'Und wir gingen.' Leutner gelang es, aus dem Waldstück herauszukriechen und wurde von einem Radfahrer entdeckt. Sie überlebte, obwohl ein Arzt sagte, dass einer der Stichwunden kamen innerhalb eines Millimeters nach dem Auftreffen auf eine Arterie , die tödlich gewesen wäre, wie berichtet von Die New York Times . Obwohl die Mädchen Sechstklässler waren, wurden Geyser und Weier vor einem Erwachsenengericht angeklagt. Weier wurde zunächst wegen versuchten Mordes ersten Grades angeklagt, aber nachdem eine Jury sie zum Zeitpunkt des Angriffs für psychisch krank hielt, wurde sie wegen versuchten Mordes zweiten Grades angeklagt – eine geringere Anklage.Werbung

Weier nahm einen Plädoyer-Deal an und wurde zur Höchststrafe verurteilt: 25 Jahre in einer psychiatrischen Einrichtung. Geyser, bei der Schizophrenie diagnostiziert wurde, bekannte sich des versuchten vorsätzlichen Totschlags ersten Grades für ihre Beteiligung an dem Angriff schuldig und wurde zu 40 Jahren in einer psychiatrischen Einrichtung verurteilt. Weier, die ihren High School-Abschluss gemacht hat und plant, ein College zu besuchen, sagte in ihrem Brief, dass sie „verpflichtet ist, diese negative Situation und Werbung für etwas Gutes zu nutzen. Ich beabsichtige, meiner Gemeinschaft etwas zurückzugeben, indem ich Gutes in ihr tue und hoffentlich die Wunden heile, die ich vielen Menschen zugefügt habe.' 'Ich danke allen für ihre Zeit und Geduld', schloss sie, 'und ich bitte darum, mir die Chance zu geben, zu beweisen, dass ich der bin, für den ich mich ausspreche.'