Präsident Obama spricht über Michelle, Malia und Sasha – und die Last, die sie während seiner Präsidentschaft trugen — 2022

In seinen neuen, sofort meistverkauften Memoiren, Ein gelobtes Land Der ehemalige Präsident Barack Obama konzentriert sich hauptsächlich auf sein politisches und nicht auf sein persönliches Leben und bietet eine chronologische Erzählung über seinen unwahrscheinlichen Weg ins Weiße Haus, seine Arbeit zur Umkehr des Finanzcrashs und erbitterte Kämpfe mit den Republikanern um das Gesundheitswesen – unter anderem. Aber es ist seine Erinnerung an seine sich entwickelnde Beziehung zu den Frauen in seiner Familie, als er das Weiße Haus betritt – insbesondere zu seiner Frau Michelle –, die vielleicht die ergreifendsten und zuordenbarsten Teile der Memoiren sind und Einblicke in die Grübeleien des 44 und Erkenntnisse über die vielen Belastungen, denen Frauen in diesem Land und in der ganzen Welt ausgesetzt sind.Werbung

In dem Buch (das erste von zwei, der zweite Band kommt zu einem noch nicht angekündigten Termin) geht Obama detailliert auf persönliche Momente auf der öffentlichen Bühne ein und beschreibt die Spannungen, die zwischen ihm und Michelle vor und während jeder Kampagne bestanden er rannte rein und erinnerte sich an die bohrenden Fragen, die sie gestellt hatte, als er beschloss, für das Präsidentenamt zu kandidieren; Sie forderte mich ständig heraus und hielt mich ehrlich, erinnert er sich. Obama erkennt auch in seinem Buch – und in seinem schriftlichen Interview mit der Zeitschrift Cambra – an, wie sehr Michelle bei seiner politischen Karriere unverhältnismäßig und zu Unrecht belastet wurde und wie viel er seiner Familie schuldet – wie sehr ich mich auf Michelles Standhaftigkeit verlassen habe und elterlichen Fähigkeiten und wie sehr ich von der übernatürlichen guten Laune und Reife meiner Töchter abhing, die sie nahtlos ins Weiße Haus mitbrachten. Er beschreibt mit Sentimentalität und Wehmut, dass er nicht für jeden Moment da war, in dem Sasha und Malia aufwuchsen, während er von Staat zu Staat reiste: Ich habe bemerkt, dass ihre Gliedmaßen ein oder zwei Zentimeter länger erschienen, als ich sie in Erinnerung hatte, ihre Gespräche beim Abendessen raffinierter , sagte er dem Magazin Cambra. Obama bietet weitere Einblicke, wenn es darum geht, Michelles Reaktion darauf zu beschreiben, mehr häusliche Pflichten zu übernehmen, als sie im Wahlkampf erwartet hatte, sowie die Herausforderungen, im Weißen Haus als erste schwarze First Lady unter der Lupe der Presse und der Öffentlichkeit zu stehen . Sehen schön aus. Kümmere dich um deine Familie. Seien Sie gnädig. Unterstützen Sie Ihren Mann. Für die meiste Zeit der amerikanischen Geschichte war der Job der First Lady durch diese Grundsätze definiert, und Michelle hat alle Punkte getroffen, schreibt Obama in dem Buch. Was sie jedoch vor der Außenwelt verbarg, war die Art und Weise, wie ihre neue Rolle anfangs aufscheuerte, wie unsicher sie sich anfühlte.Werbung

Im Vorfeld beantwortet Präsident Obama unsere Fragen, wie die Frauen in seinem Leben dazu beigetragen haben, wer er heute ist, wo wir seiner Meinung nach immer noch Frauen in den USA im Stich lassen, wie er die nächsten vier Jahre sieht und vieles mehr. Wie haben die Frauen in Ihrem Leben – insbesondere Ihre Familie – dazu beigetragen, dass Sie heute sind? Ich bin, wer ich bin, wegen der Frauen in meinem Leben. Ich wurde von einer alleinerziehenden Mutter aufgezogen, die einen Großteil ihrer Karriere damit verbrachte, Frauen in Entwicklungsländern zu stärken. Ich sah zu, wie meine Großmutter, die mir half, aufzuziehen, sich in einer Bank hocharbeitete, nur um gegen eine gläserne Decke zu stoßen. Und ich verdanke Michelle alles. Sie ist eine brillante, prägnante Frau, die bei jedem Schritt ein echter Partner war und mich herausfordert, ein besserer Mann zu sein. Ich weiß, es war nicht immer einfach für sie. Die Opfer, die sie gebracht hat, haben es mir ermöglicht, meine Karriere zu verfolgen. Michelle musste oft die Anforderungen und Erwartungen ihrer eigenen beeindruckenden Karriere und der Familiengründung auf eine Weise abwägen, wie ich es nicht tat. Und in Amerika würden nur wenige Leute meine Entscheidungen so in Frage stellen, wie sie es für eine Frau tun würden. Zu Beginn meiner Karriere war ich zu viel weg – ich diente in der gesetzgebenden Körperschaft des Bundesstaates oder arbeitete als Juraprofessor – und obwohl ich half, war es normalerweise in meinem Zeitplan und zu meinen Bedingungen. Schon damals habe ich gemerkt, wie sehr Michelle überproportional und ungerecht belastet wurde.WerbungAls Vater von zwei Töchtern wird einem noch stärker bewusst, wie Geschlechterstereotype unsere Gesellschaft durchdringen. Sie sehen die subtilen und nicht so subtilen sozialen Hinweise, die durch die Kultur übertragen werden. Sie spüren den enormen Druck, unter dem Mädchen stehen, sich zu verhalten und sogar auf eine bestimmte Weise zu denken. All dies mit den Augen meiner Töchter zu sehen, hat mich noch mehr beeindruckt von meiner Großmutter, die ich Toot nannte. Dies ist eine Frau, die jeden Tag vor Sonnenaufgang aufwachte und mit dem Bus zur Arbeit fuhr, um ihren Lebensunterhalt für unsere Familie zu verdienen, als Frauen wie ihr gesagt wurde, der einzige Ort, an den sie gehörten, sei das Haus. Sie lehrte mich, wie wichtig es ist, hart zu arbeiten, auch wenn die Arbeit unangenehm war, und wie man seine Verantwortung auch dann erfüllt, wenn es unbequem war. Sie lehrte mich, Leidenschaft mit Vernunft zu verbinden, nicht zu aufgeregt zu sein, wenn das Leben gut lief, und nicht zu niedergeschlagen, wenn es schlecht lief. All dies wurde mir von einer schlichten weißen Frau aus Kansas eingeflößt. Die Tatsache, dass eine Person, die mich so sehr liebte, die buchstäblich alles für mich tun würde, auch diese Weltsicht hatte – sie lehrte mich, wie wichtig es ist, gemeinsame Werte zu suchen, auch mit denen, die anders aussehen mögen als Sie. Was war das Schwierigste daran, Sasha und Malia zu erziehen, während Sie und die First Lady im Weißen Haus waren? Jetzt, wo sie erwachsen sind, was ist Ihre größte Hoffnung für ihre Zukunft? WerbungWeißt du, das Schwierigste war, ihnen beim Aufwachsen zuzusehen! Ich erinnere mich, dass ich in unseren ersten Monaten im Weißen Haus ein Kapitel aus gelesen hatte Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger jeden Abend zu Sasha, bevor er sie und Malia ins Bett brachte. Als es jedoch an der Zeit war, unser nächstes Buch auszuwählen, entschied Sasha, dass sie wie Malia zu alt geworden war, als dass ich ihr vorlesen konnte. Das war nicht einfach. Aber wenn ich ehrlich bin, geschah die schwierigste Elternschaft, bevor wir im Weißen Haus ankamen – und ich habe es nicht getan. Es wurde von Michelle gemacht, als ich von Staat zu Staat reiste. Immer wenn ich die Mädchen sah, bemerkte ich, dass ihre Gliedmaßen ein oder zwei Zentimeter länger erschienen, als ich sie in Erinnerung hatte, und ihre Gespräche beim Abendessen raffinierter. Diese Veränderungen dienten als Maß für alles, was ich vermisst hatte, die Tatsache, dass ich nicht da war, um sie zu pflegen, wenn sie krank waren, oder sie zu umarmen, wenn sie Angst hatten, oder über die Witze zu lachen, die sie erzählten. So sehr ich auch an die Bedeutung meiner Arbeit glaubte, wusste ich, dass ich diese Zeit nie wieder zurückbekommen würde, und fragte mich oft, ob ich die richtigen Entscheidungen getroffen hatte. Es ist schwer zu überschätzen, wie viel ich meiner Familie in den zwei Jahren meiner Präsidentschaftskandidatur aufgebürdet habe – wie sehr ich mich auf Michelles Standhaftigkeit und Erziehungsfähigkeiten verlassen habe und wie sehr ich auf die übernatürlich gute Laune und Reife meiner Töchter angewiesen war, die sie nahtlos mitbrachten mit ihnen ins Weiße Haus.WerbungNatürlich gab es einige Unebenheiten auf der Straße – wie die Notwendigkeit, einen Elternteil anzurufen, um zu erklären, warum Agenten des Geheimdienstes ihr Haus überprüfen mussten, bevor Sasha zu einem Spieltermin kam, oder mit Mitarbeitern zusammenzuarbeiten, um eine Boulevardzeitung zu drängen, kein Bild von Malia zu drucken, das hängt mit ihren Freunden im Einkaufszentrum. Plötzlich war ein Vater-Tochter-Ausflug zum Eiskauf oder ein Besuch in einer Buchhandlung eine große Produktion, bei der Straßensperrungen, taktische Teams und die Presse mit einbezogen wurden. Aber in vielerlei Hinsicht wurden Sasha und Malia nur Kinder. Ihre Wochenenden waren gefüllt mit Übernachtungen, Geburtstagsfeiern und Rec-Basketball. Malia stieg ins Tennis ein. Sasha hat sich für Taekwondo entschieden – also leg dich nicht mit Sasha an. Wenn ich darüber nachdenke, war das Beste an der Erziehung im Weißen Haus, dass ich von zu Hause aus arbeitete. Wenn ich also nicht auf Reisen war, war ich um 6.30 Uhr am Esstisch, auch wenn das bedeutete, dass ich später wieder nach unten ins Oval Office musste. Was für eine Freude war es, Malia und Sasha über ihre Tage zuzuhören, eine Welt voller Freundschaftsdramen, skurriler Lehrer, abgefahrener Jungs, alberner Witze, aufkommender Erkenntnisse und endloser Fragen zu erzählen. Jetzt sind sie natürlich echte Erwachsene. Und selbst nach acht Jahren im Weißen Haus sind sie irgendwie normal geworden. Besser als normal! Ich bin unglaublich stolz auf die Art von Menschen, die die beiden geworden sind. Und obwohl ich keine Ahnung habe, was sie am Ende tun werden, weiß ich, dass sie einen enormen Beitrag leisten werden.Werbung

Die Opfer, die Michelle gebracht hat, haben es mir ermöglicht, meine Karriere fortzusetzen. Sie musste oft die Anforderungen und Erwartungen ihrer eigenen beeindruckenden Karriere und der Familiengründung auf eine Weise abwägen, wie ich es nicht tat. Und in Amerika würden nur wenige Leute meine Entscheidungen so in Frage stellen, wie sie es für eine Frau tun würden.



Im Jahr 2016 hast du einen Aufsatz geschrieben in dem Sie beschrieben haben, wie Ihre Töchter und die Präsidentschaft Sie als Feministin geprägt haben. Gibt es etwas, was in den letzten vier Jahren passiert ist, was diese Sichtweise noch verstärkt haben könnte? Nun, sehen Sie, 244 Jahre nach der Gründung unserer Nation und ein volles Jahrhundert, nachdem Frauen endlich das Wahlrecht erlangt haben, wird zum ersten Mal überhaupt eine Frau Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten. Unabhängig von Ihren politischen Ansichten ist dies ein historischer Moment für Amerika – der uns daran erinnern sollte, wie weit Frauen auf dem langen Weg zur Gleichberechtigung gekommen sind. Aber zumindest für mich ist es auch eine Erinnerung daran, wie durcheinander es ist, dass dies nicht früher passiert ist. Ich meine, wir haben die Hälfte unserer Bevölkerung für mehr als zwei Jahrhunderte von den mächtigsten Ämtern des Landes ausgeschlossen. Und das ist nicht nur Politik. In jeder Facette unserer Gesellschaft sind Frauen immer noch von Machtpositionen ausgeschlossen. Frauen werden immer noch in fast jedem Aspekt des Lebens mit unfairen Doppelstandards konfrontiert. Das muss sich ändern – nicht nur, weil das das Leben der Frauen verbessern würde, sondern weil es das Leben für uns alle verbessern würde. Aber wenn es darum geht, die Sache des Feminismus voranzutreiben, ist es nicht meine Aufgabe, zu diktieren, was als nächstes kommt. Ich werde dem Beispiel aller jungen Frauen auf der ganzen Welt folgen, die uns in eine Zukunft führen, in der die Gleichstellung der Geschlechter kein hohes Ziel, sondern gelebte Realität ist.Werbung Auf welche Leistungen, die Frauen geholfen haben, sind Sie im Rückblick auf Ihre Präsidentschaft am meisten stolz? Ich erinnere mich, dass wir in meinem letzten Amtsjahr einen Gipfel hatten, bei dem über die Fortschritte nachgedacht wurde, die Frauen im letzten halben Jahrhundert gemacht haben. Wir haben Frauen wie Dorothy Pitman Hughes und Gloria Steinem hervorgehoben, die den Weg weisen. Und wir haben darüber gesprochen, wie wir alle in die Fußstapfen von Helden wie Pauli Murray und Ruth Bader Ginsburg, Wilma Mankiller und Patsy Mink treten. Nur dank ihrer Arbeit konnten wir Gesetze wie den Lilly Ledbetter Act verabschieden, der ein wichtiger Schritt zur Schließung des geschlechtsspezifischen Lohngefälles war; und der Affordable Care Act, der es den Versicherern ermöglichte, Ihnen nicht mehr zu verlangen, nur weil Sie eine Frau sind. Aber seien wir klar: Wir haben noch einen langen Weg vor uns auf dem Weg zur Gleichberechtigung – und diese Pandemie hat diesen Weg noch länger gemacht. Die letzten Daten, die ich gesehen habe, zeigten, dass im Vergleich zu Anfang des Jahres etwa eineinhalb Mal so viele Frauen wie Männer entweder nicht arbeiten oder Arbeit suchen. Denn trotz aller Fortschritte, die wir in den letzten Jahrzehnten gemacht haben, werden Frauen in unserer Gesellschaft immer noch viel zu viel Verantwortung abverlangt. Das gilt auch für Männer. Und es ist längst an der Zeit, dass wir das ändern. Lasst uns also den Kampf für gleichen Lohn für gleiche Arbeit fortsetzen, aber lasst uns hier nicht aufhören. Lassen Sie uns auch dafür kämpfen, bezahlten Familien- und Krankenstand zu einem Recht zu machen; Kinderbetreuung für alle erschwinglich zu machen; und bezahlten Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub zu garantieren. Denn mit diesen Grundbedürfnissen sollte keine Familie zu kämpfen haben. Frauen sollten sich nicht zwischen beruflicher Weiterentwicklung und der Betreuung ihrer Kinder entscheiden müssen. Und Männer müssen die Belastung zu Hause – die mit gleichbezahltem Elternurlaub beginnt – gerechter verteilen, um Chancengleichheit am Arbeitsplatz zu gewährleisten.WerbungDas sind große Ziele, aber wir können sie erreichen. Unsere Führer müssen nur entscheiden, dass sie sich genug darum kümmern, etwas dagegen zu tun. In dem New-Yorker Auszug von Ein gelobtes Land , beschreiben Sie den langen, harten Kampf um das Affordable Care Act. Wie sehen Sie den Zustand des Gesundheitswesens in Amerika, während die Republikaner hart daran arbeiten, den ACA abzuschaffen? Es ist einfach empörend, dass die Republikaner versuchen, den Menschen mitten in einer Pandemie die Gesundheitsversorgung zu entziehen. Und nicht nur die 20 Millionen Amerikaner, die durch das Affordable Care Act versichert wurden, sind gefährdet. Es sind auch die mehr als 100 Millionen Amerikaner mit Vorerkrankungen, bei denen wir sichergestellt haben, dass sie nicht mit explodierenden Prämien und Selbstbehalten konfrontiert werden. Darüber hinaus gab es in Amerika mehr als 13 Millionen Fälle von COVID-19 [ Hrsg. Hinweis: über 16 Millionen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung] – und es ist noch zu früh, um zu wissen, was die langfristigen Auswirkungen davon sein könnten. Versicherer könnten dies als Vorerkrankung ansehen. Hier ist die gute Nachricht: Joe Biden wird der nächste Präsident der Vereinigten Staaten – und anstatt den Affordable Care Act abzuschaffen, hat er einen Plan, darauf mit einer öffentlichen Option aufzubauen. Aber er wird Ihre Hilfe brauchen, um die Füße des Kongresses ans Feuer zu halten, um es zu erledigen. Wie sehen Sie die amerikanische Politik in den nächsten vier Jahren? Was wir in den letzten vier Jahren gesehen haben, ist nur eine enorme Menge an Energie und Enthusiasmus – und Konzentration – von einer riesigen Gruppe von Amerikanern jeden Hintergrunds. Und weil sich die Leute verlobt haben und weil sie gewählt haben, schicken wir Joe Biden und Kamala Harris ins Weiße Haus. Und ich habe keinen Zweifel, dass sie alles tun werden, um unser Land zu vereinen. Aber das wird nicht einfach – also müssen wir mitmachen und sie unterstützen.WerbungDenn hier ist die Wahrheit: Sie wählen nicht einfach einen Präsidenten, lehnen sich zurück und hoffen, dass er oder sie es schafft. Sie müssen informiert und engagiert bleiben – und Sie müssen weiterhin abstimmen. Denn wie wir während meiner beiden Amtszeiten gesehen haben, können Sie, selbst wenn Sie mit großen Regierungsmehrheiten im Repräsentantenhaus und im Senat beginnen, diese verlieren. Und wenn Sie mit einem Senat festsitzen, der lieber alles blockiert, als zusammenzuarbeiten, müssen Sie einige Sitze umdrehen. Und der einzige Weg, dies zu tun, besteht darin, sich zu beteiligen – und weiter daran teilzunehmen und Ihre Koalition zu vergrößern, bis Sie eine Regierung haben, die wie Sie aussieht und Ihre Interessen widerspiegelt. Das gilt auf Bundesebene und auf Landes- und Kommunalebene. Wenn wir Bezirks- und Staatsanwälte und Sheriffs haben, die sich auf Gleichberechtigung und Gerechtigkeit konzentrieren, macht das einen Unterschied in den Gemeinden, in denen die Leute jeden Tag leben und atmen. Wenn Sie also nicht den gewünschten Fortschritt sehen, schauen Sie genau hin, wer wirklich im Weg steht. Ich weiß, es kann anstrengend sein. Aber damit diese Demokratie Bestand haben kann, bedarf sie unserer aktiven Bürgerschaft und unserer anhaltenden Konzentration auf die Themen – nicht nur in einer Wahlsaison, sondern an allen Tagen dazwischen. Letztendlich vertraue ich meinen Mitbürgern, insbesondere denen der nächsten Generation, deren Überzeugung von der Gleichwertigkeit aller Menschen wie von selbst zu kommen scheint und die darauf bestehen, die Prinzipien zu verwirklichen, von denen ihre Eltern und Lehrer ihnen gesagt haben, dass sie wahr sind aber vielleicht nie wirklich geglaubt.Werbung Ähnliche Beiträge Trumps Misserfolge werden für das Fernsehen in Erinnerung bleiben Wer war der „ätherische Bisexuelle“ in Obamas Memoiren? Michelle Obama beschreibt Trumps Sieg 2016 für sie