Von legal blond zu Netflix's The Chair: Holland Taylors Klasse ist jetzt in der Sitzung — 2022

Es ist genau 20 Jahre her, seit wir Holland Taylor zum ersten Mal gesehen haben, wie er eine Gruppe von Jurastudenten mit der Sokratischen Methode terrorisiert hat Natürlich blond . As Professor Stromwell, Elle Wood’s ( Reese Witherspoon ) harte, aber faire Mentorin, sie hat Generationen von ehrgeizigen jungen Frauen brutal geweckt: Wenn du dich von einem dummen Arschloch dein Leben ruinieren lassen willst, bist du nicht das Mädchen, für das ich dich gehalten habe. Es ist die Art von Ratschlägen, die Taylors neueste Figur etwas früher hätte gebrauchen können. Taylor spielt in Der Stuhl , von der Schöpferin und Showrunnerin Amanda Peet, als Professor Joan Hambling, eine 30-jährige erfahrene Chaucer-Stipendiatin am fiktiven Pembroke College. Joan ist Teil einer vielseitigen Besetzung von Charakteren, die das Leben der frischgebackenen Lehrstuhlinhaberin für Englisch bevölkern. DR. Ji-Yoon Kim . Ihr historischer Aufstieg sollte ein Moment des Feierns sein; Stattdessen ist es eine sofortige Shit-Show. Als Vorsitzende sieht sich Ji-Yoon mit Budgetkürzungen und rückläufigen Immatrikulationen konfrontiert, ganz zu schweigen vom Druck der Dekanin, einige ihrer erfahreneren Professoren in den Vorruhestand zu zwingen. Joan, deren wenige verbleibende Studenten ihre Zeit damit verbringen, grobe Dinge über sie auf RateMyProfessors.com zu posten, steht auf der Liste.Werbung

In Der Stuhl 's Premiere stellt sie fest, dass ihr Büro in einen feuchten, isolierten Keller ohne Ambiente und ohne Internetzugang verlegt wurde. Nachdem sie jahrzehntelang beobachtet hat, wie ihre männlichen Kollegen vorankommen, während sie die Weihnachtsfeier organisiert, ist dies der letzte Strohhalm. In diesem herabsetzenden Büro muss sich Joan plötzlich der Tatsache stellen, dass sie sich sowohl von ihren Kollegen als auch von ihren Schülern ins Abseits gedrängt und missachtet hat. Als das Finale rollt, ist Joan bereit für ihren zweiten Akt, persönlich und beruflich. Sie ist es leid, andere an die erste Stelle zu setzen, und beginnt endlich, ihr Leben in all seiner Verrücktheit zu leben. Egal, ob sie dreist mit dem IT-Typen flirtet, ihre Schülerkritiken verbrennt oder einen (ihren eigenen) Klassenschinder wegen der Geilheit von Geoffrey Chaucers Oeuvre anruft, Joan wird nie langweilig. Der Stuhl fühlt sich für Taylor wie ein frischer Wind an, deren Berufswahl sich ebenfalls sichtlich verändert hat. Bis vor kurzem war Taylor ein Synonym für eine ganz bestimmte Art von hochnäsiger, aber glamouröser Eiskönigin, die einen mit einem Blick zum Welken bringen kann. (Sehen: George aus dem Dschungel von Beatrice Stanhope, Die Praxis
ZX-GROD
's Richterin Roberta Kittleson, Natürlich blond 's Professor Stromwell.) Joan ist jedoch nicht cool, ruhig oder gefasst. Ein Leben lang, das sie damit verbracht hat, mittelalterliche Texte zu entziffern, hat sie verträumt und mehr als ein bisschen verrückt gemacht, was zu einigen der brillantesten und lustigsten Momente der Show geführt hat. Ahead packt Taylor die vielen Arten aus, in denen sie sich mit Joan identifiziert hat, und wägt das bittersüße Ende der Show ab. (Spoiler!) Werbung

Cambra-Magazin: Was hat Sie ursprünglich an der Rolle der Joan gereizt? Holland Taylor: Als Ältester ist es sehr interessant, welche Rollen Sie bekommen. Dies ist eine sehr reale Person, mit der ich mich auf etwa 10 verschiedene Arten identifizieren kann. So oft muss man sich etwas ausdenken, um Rollen zu spielen, die nur eine Klischeeidee erfüllen, was bei älteren Menschen in unserem Land viel schriftlich passiert, weil wir unsere Älteren nicht wertschätzen. Auf welche Weise haben Sie sich mit ihr identifiziert? Ich spiele sie genau in meinem Alter und es gibt verschiedene Dinge, die mit zunehmendem Alter passieren, die sehr herausfordernd sind. In Amerika werden Älteste nicht wegen ihres Wertes angesehen. Sie werden oft entlassen, und ich denke an eine nicht mehr lebende Freundin von mir, die etwa 50 Jahre lang eine sehr wichtige Person in ihrer Karriere war und als sie älter war, hörte man ihr nicht einmal mehr zu. Es war wirklich atemberaubend zu sehen, dass sie abgehakt wurde. Es ist interessant, die Unsichtbarkeit, die passiert. Und Gott weiß, dass es in jeder Welt, an die Sie denken, eine Art Unsichtbarkeit für Frauen und Frauenmeinungen gibt – in der Wissenschaft, in der Industrie, auf den Finanzmärkten. Damit eine Frau ihren Weg findet und einen starken Stand hat, muss sie viel besser sein und viel mehr erreichen als die Männer.

„In Amerika werden Älteste nicht wegen ihres Wertes angesehen. Sie werden oft entlassen.“



Holland Taylor Joan ist, wie Sie sagen, eine von drei Professoren, die abgehakt werden, aber ihre Reaktion ist ganz anders als die ihrer männlichen Kollegen. Man hat das Gefühl, dass Joan fast erwartet, ins Abseits gedrängt zu werden, während die Männer das als Affront empfinden, weil sie es gewohnt sind, verehrt zu werden. WerbungDas ist die Geschlechterposition in unserer Gesellschaft. Sie hätte so auffallend und so kraftvoll in ihrer Persönlichkeit sein müssen, um nicht diejenige zu sein, die all die Dinge tun soll, die von Frauen verlangt werden. Natürlich sind wir nicht mehr in diesem Alter, aber von dort aus, wo sie es tat, hat sie nie das erreicht, was sie sonst hätte erreichen können. Sie ist eine angesehene Gelehrte – Mediävistin zu sein ist eine sehr große Herausforderung. Wenn Sie ein Professor für amerikanische Literatur sind, sprechen Sie eine Sprache. Wenn Sie ein Mediävist sind, müssen Sie vier oder fünf fließend beherrschen. Es ist eine andere Welt der Ansprüche. Joan ist so respektlos und irgendwie überall – eine ganz andere Art von Charakter als die, die wir gewohnt sind, Sie spielen zu sehen. Sie verliert irgendwie ihren Filter. Amanda Peet sagte am Anfang zu mir: ‚Joan hat nicht immer einen Filter.‘ Das fand ich so toll. Als sie älter wird und ihr Ansehen in der Universität nachlässt, fühlt sie sich in den Ruhestand gedrängt, und die Studenten interessieren sich weniger für Mediävistik, ihre Klagen und ihre Aufregung brechen auf unerwartete Weise aus. Es macht Spaß, jemanden zu spielen, der alles sagen oder tun könnte – der keine Scheiße mehr zu geben hat, wie sie sagen. Sie haben erwähnt, dass sich Joans Situation in unserer Gesellschaft überall widerspiegelt – haben Sie Parallelen zwischen ihrer Entwicklung und Ihrer in Hollywood gesehen? Ich hatte Glück, also muss man immer daran denken. Ich habe die ganze Zeit gearbeitet und ich habe einige Rollen bekommen, die wirklich neue Zeiten für mich definiert haben. Ich hatte also nicht einige der typischen Schwierigkeiten, die fast jede Schauspielerin in diesem Beruf haben würde. Ich bin nicht in Joans Position – ich meine, ich bin vielleicht in einer Hinsicht, von der ich nichts weiß. Soweit ich weiß, haben mich meine Agenten für viele Rollen vorgeschlagen, für die ich nicht einmal in Betracht gezogen werde – aber ich tue es nicht habe diese Erfahrung nicht. Ich habe Rollen bekommen, die es mir ermöglicht haben, etwas tiefgründig zu erforschen, was ein Schauspieler alles tun möchte.Werbung

„Es macht Spaß, jemanden zu spielen, der alles sagen oder tun könnte – der nichts mehr zu geben hat, wie sie sagen.



Holland Taylor Können Sie Beispiele für Rollen nennen, die Sie als Meilensteine ​​betrachten? Was ich damit meinte, war, dass mir bestimmte Rollen die Möglichkeit eröffneten, für Dinge in Betracht gezogen zu werden, für die ich vorher vielleicht nicht in Betracht gezogen worden wäre. Als David Kelley mir diese außergewöhnliche Rolle in Die Praxis Vor etwa 20 Jahren war sie eine geschätzte Richterin und eine bewunderte Person in den Fünfzigern, und sie war sexuell aktiv. Das war für die damalige Zeit ein sehr auffallendes Material, glauben Sie mir. Es brachte das ganze Element der Sexualität in meine Welt als Schauspielerin und ich bekam Rollen, die auf diese Weise moderner und dynamischer waren. Der Charakter war mehr als Frau beteiligt, nicht nur als jemand, der das Alter der sexuellen Lebensfähigkeit überschritten hatte. Und dann Gouverneur [Ann] Richards [in Anna , Auf dem Broadway ] – mein ganzes Leben lang habe ich Charaktere gespielt, die irgendwie frostig und wohlerzogen waren, und das bin ich nicht! Ich wollte da raus, und als ich Gouverneur Richards spielte, der ein extrem warmherziger, einfühlsamer und verbundener Mensch war, war das eine fabelhafte Veränderung. Schließlich schauen sich die Leute in der Branche an, was Sie getan haben, um Ideen zu bekommen, was Sie tun könnten. In diesem Sinne ist es eine Rolle, die den nächsten Schritt in meiner Karriere definiert hat. Dein Charakter in Natürlich blond, Professor Stromwell, war für so viele Frauen prägend. Wie würden Sie diese beiden Professoren vergleichen, gegen die Sie gespielt haben, im Abstand von 20 Jahren? Ich liebe die Idee, Professoren zu spielen! Ich ging aufs College und das war eine sehr prägende Zeit für mich. Ich bewundere Gelehrte. Aber Juraprofessor wie Professor Stromwell zu sein und Chaucer-Lehrer wie Professor Hambling zu sein, sind sehr unterschiedlich. Der Juraprofessor in Natürlich blond , sie ist so auffällig, sie ist so trittsicher. Das Gesetz lässt sich nicht so leicht beugen, Sie wissen es oder Sie wissen es nicht. Das, worauf sie steht, ist so monumental und sicher, dass sie so wirkt. Joan interessiert sich mehr für die Mutationen der Sprache und wie Wörter gebildet werden, und sie begibt sich in eine andere Welt, in der sie sich vor 500 Jahren anhand dieser Schriftreste aus dieser Zeit vorstellt. Sie ist eine viel elfenhaftere Person, voller Fantasie.WerbungELIZA MORSE/NETFLIX. Aber in vielerlei Hinsicht kämpfen die beiden gegen die gleiche Art von Geschlechterdiskriminierung – Professor Stromwell weist Elle Woods einprägsam vor, sich nicht von einem dummen Arsch das Leben ruinieren zu lassen. Joan hat sich tatsächlich von Männern das Leben ruinieren lassen. Die männliche Führung in ihrem Arbeitsumfeld, die Jungs, die sie liebt und die sie liebt – nach 30 Jahren zusammen – haben ihr Leben im Grunde genommen und sie hat es geschehen lassen. Die Show endet mit einem Höhepunkt für Joan, die Ji-Yoon als Vorsitzende übernimmt. Ich bin gespannt, denkst du, es ist ein Happy End? Es ist ein Happy End für Joan. Als Vorsitzende wird sie viele der Dinge tun müssen, die sie während ihrer gesamten Karriere an dieser Schule tun musste, denn bei dem Vorsitz geht es um so viel mehr als um das Lehren. Sie sind an der Verwaltung von Personen, Veranstaltungen und der Besänftigung von Personen beteiligt und jonglieren zwischen Treuhändern und Mitarbeitern. Es deckt viel Boden ab und ist sehr anspruchsvoll. Aber es ist ein Happy End in dem Sinne, dass Sandra Ohs Charakter in diesem Bruchteil einer Sekunde denkt, dass Joan es schaffen kann. Und Joan denkt, dass sie es schaffen kann. Wie lange sie Vorsitzende bleibt, ist eine ganz andere Frage. Es ist jedoch ein komplizierter Moment. Sie freuen sich für Joan, aber gleichzeitig bedeutet ihr Aufstieg, dass Ji-Yoon gestürzt wird, hauptsächlich weil ihr weißer männlicher Kollege nicht in der Lage war, mit einer von ihm selbst verursachten Krise richtig umzugehen. Darüber wird es wohl einige Gespräche geben. Das ist sehr interessant, [aber] ich habe damals nicht wirklich darüber nachgedacht. Aber es ist eine sehr reiche Geschichte. Der ganze Bogen über Ji Yoon und [JuJu] und den Vater ist ein wunderbares Element in dieser Show, das mit all diesen anderen Dingen nichts zu tun hat. Die Show ist eine Herausforderung, da es sich nicht um eine abgeschnittene Handlung handelt, bei der die Elemente alle zusammenpassen und alles für das Fortschreiten der Handlung unerlässlich ist. Es gibt Elemente von reinem Interesse. Amanda ist eine extrem kreative Person und hat eine Welt geschaffen, die fesselnd ist. Es spiegelt die chaotische Realität des Lebens wider. Manche Dinge scheinen gut zu sein, manche scheinen nichts zu sein – man weiß es einfach nicht.Werbung Wie war es, mit Amanda Peet als Showrunnerin zu arbeiten? Ich kenne Amanda sozial – sie ist Sarah Paulsons engste Freundin. Wir kennen uns schon eine ganze Weile und ich liebe sie. Sie ist eine verdammt gute Autorin! Und Schmutziger John - wenn Sie es nicht gesehen haben ... Oh mein Gott ! Das ist eine überwältigende Leistung. Sie war sich sehr klar, was sie von Joan wollte, und sie hatte immer Recht. Wer hat den Ficker für deine verdammte Plakette verantwortlich gemacht? Requisitenabteilung, mein Lieber. Ich hatte gehofft, du hast es mit nach Hause genommen. Eigentlich habe ich ein kleines Chaucer-Buch mit nach Hause genommen. Wenn sie es brauchen, bringe ich es zurück.
Werbung Ähnliche Beiträge Hör auf, Sandra Oh zu bitten, zu 'Grey's' zurückzukehren Ein bekanntes Gesicht kommt zu 'Legally Blonde 3' Die Top 10 Titel, die auf Netflix gestreamt werden