Amanda Knox glaubt, dass Matt Damons neuer Film Stillwater ihre Geschichte ausnutzt — 2022

Paula Lobo/Walt Disney Television/Getty Images. Sechs Jahre nachdem ihre hochrangige strafrechtliche Verfolgung mit einem Freispruch endete, fühlt sich Amanda Knox immer noch, als würde sie vor einem Gericht der öffentlichen Meinung stehen, und sie glaubt das neues Projekt Stillwasser hilft ihrem Fall nicht. Knox beschuldigt Drehbuchautor/Regisseur Tom McCarthy, ihre berüchtigte Geschichte als Rahmen für seinen Matt Damon-Film verwendet zu haben, und behauptet, dass die genaue Lektüre ihrer Umstände zu Lasten ihres Rufs geht.' 2009 wurde Knox offiziell für den Mord an Meredith Kercher im Jahr 2007 verurteilt, der jungen Frau, die mit ihr eine Wohnung teilte, während sie beide in Italien studierten. Die vorangegangene Untersuchung des Mordes zog weltweite Aufmerksamkeit auf sich, was zu einem erhöhten weltweiten Interesse am Fall von Knox führte. Nachdem sie vier Jahre in einem italienischen Gefängnis verbracht hatte, wurde Knox von dem Verbrechen freigesprochen und wieder in die Gesellschaft entlassen, wo sie eine Karriere als Autorin begann und Podcasts in der Hoffnung, das Drama des Prozesses hinter sich zu lassen.Werbung

Leider tauchen die Umstände rund um ihre rechtlichen Probleme Anfang der 2000er Jahre im neuen Film wieder auf Stillwasser . Obwohl Filmemacherin McCarthy behauptet, dass die Handlung nur lose auf Knox und ihren Erfahrungen in Italien basiert, ist die Prämisse auffallend bekannt: Eine junge Frau, die im Ausland in Europa studiert, wird inhaftiert, nachdem sie des Mordes an ihrer Freundin beschuldigt wurde. Die genauen Details unterscheiden sich leicht – die Geschichte folgt dem Vater des Teenagers (Damon) und seinem verzweifelten Versuch, sein Kind zu retten, und die Geschichte spielt in Marseille, Frankreich – aber für Knox, die ihre Frustrationen mit ihr teilte, kommt sie zu nah dran ihre Follower auf Twitter in einem langen Thread.

Gehört mein Name mir? Mein Gesicht? Was ist mit meinem Leben? Meine Geschichte? Warum bezieht sich mein Name auf Ereignisse, an denen ich nicht beteiligt war? Ich kehre zu diesen Fragen zurück, weil andere ohne meine Zustimmung weiterhin von meinem Namen, meinem Gesicht und meiner Geschichte profitieren. Zuletzt der Film #Stillwasser .

/ ein Faden



– Amanda Knox (@amandaknox) 29. Juli 2021
„Gehört mein Name mir? Mein Gesicht? Was ist mit meinem Leben? Meine Geschichte?' Knox twitterte am Donnerstag, den 29. Juli. „Warum bezieht sich mein Name auf Ereignisse, an denen ich nicht beteiligt war? Ich kehre zu diesen Fragen zurück, weil andere ohne meine Zustimmung weiterhin von meinem Namen, meinem Gesicht und meiner Geschichte profitieren. Zuletzt der Film #STILLWATER.' Die Beschwerden von Knox stammen von a kürzliches Interview, das McCarthy mit gemacht hat Eitelkeitsmesse in dem er beschrieb Stillwasser als 'direkt von der Amanda Knox-Saga inspiriert'. Knox nimmt es übel, eine indirekte Quelle für die Handlung zu sein, und schreibt, dass, weil sie von italienischen Gerichten freigesprochen wurde, jede von ihrer Geschichte inspirierte Erzählung kein tatsächliches Verbrechen beinhalten sollte. Dies trägt nur zu der anhaltenden Vorstellung bei, dass sie irgendwie an dem Mord schuldig war.Werbung

Sie hat eine Perspektive zu teilen: die einer Frau, die nach einem komplizierten Fall für unschuldig befunden wurde. Leider dachte McCarthy nicht daran, diese Geschichte zu erzählen.

Und mit Matt Damons Starpower werden beide sicherlich gut von dieser Fiktionalisierung der Amanda-Knox-Saga profitieren, die sicher viele Zuschauer fragen lässt: Vielleicht war die reale Amanda irgendwie beteiligt.



– Amanda Knox (@amandaknox) 29. Juli 2021
'Indem McCarthy meine Unschuld, mein völliges Fehlen der Beteiligung wegfingiert und die Rolle der Behörden bei meiner ungerechtfertigten Verurteilung ausradiert, stärkt McCarthy mein Bild als schuldige und nicht vertrauenswürdige Person', twitterte Knox. 'Und mit Matt Damons Star-Power werden beide sicher gut von dieser Fiktionalisierung der 'Amanda Knox-Saga' profitieren, die sicher viele Zuschauer fragen lässt: 'Vielleicht war die echte Amanda irgendwie involviert.'' Stillwasser ist nicht das erste Projekt in letzter Zeit, das von den Leuten, von denen es inspiriert wurde, wegen Ungenauigkeiten gesprengt wurde; Aretha Franklins Familie öffentlich verurteilte die Veröffentlichung der limitierten Serie von National Geographic Genie: Aretha
ZX-GROD
, und die Guccis sind legitim wütend über die Darstellung ihres High-Fashion-Stammbaums in der kommenden Haus von Gucci . Die Bedenken von Knox und denen anderer, deren Leben zu kontroversen Werken inspiriert hat, werfen eine wichtige Frage auf, die möglicherweise nie eine endgültige Antwort hervorbringt: Kann irgendjemand jemals? Ja wirklich eine Geschichte besitzen, auch wenn sie direkt aus ihrer eigenen Erfahrung stammt? Es gibt eindeutig einen Unterschied zwischen Inspiration und Ausbeutung, aber in Hollywood ist dieser Unterschied nicht immer schwarz und weiß.